Neuigkeiten

Eine gesunde Zukunft für die Rückstände der Obstindustrie.

Januar 2019 (Berlin)

Eine überraschende Gelegenheit für "Parallelprodukte" ergab sich, als die ersten Experimente den technischen Nutzen beider "Produktströme" zeigten. Die hauptsächlichen "End-Use" -Möglichkeiten basieren auf der Fasertechnologie Seite und umfassen das Hinzufügen neuer Eigenschaften für Fasergußrodukte und in Platten für den Innen- und Möbelbau. Derivate werden als das wichtigste Parallelangebot angesehen, was nicht verwunderlich ist, da in diesen Reststoffen eine ganze Reihe von zuvor verworfenen Inhaltsstoffen vorhanden ist. Organische Stoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Verbindungen mit nutrazeutischen Eigenschaften.

 

Robert Leuendorf (Lean-Production Manager) von Mirontell betrachtet diese erste Testrunde als eine der bedeutendsten Entwicklungen in der Branche seit langem. „Die Vorteile in Bezug auf das Endergebnis und die Nachhaltigkeitsbotschaft sind unbezahlbar. Wir freuen uns darauf, Zelfo Technology auf dieser Reise zu unterstützen und von den Ergebnissen zu profitieren, sobald kommerzielle Produkte entstehen. “

 

Beide Unternehmen sehen das anfängliche Testprojekt als eine Art Grundierung, die zu einer Reihe von Produktbereichen und weiteren Beziehungen zu Partnerunternehmen führt. Dieser Standpunkt wurde bestätigt, da nun weitere Industriepartner daran beteiligt sind. Die Zusammenarbeit mit solchen Partnern reduziert die Forschungs- und Entwicklungszeit im Hinblick auf die Identifizierung der Zieleigenschaften und konzentriert sich auf die Prozessoptimierung, um die fraglichen technischen Fasern und / oder Derivate zu liefern.

Das Team zur Projektbewertung von ReedBiom unter der Leitung von Johanna Risse von der Universität Greifswald flog im November nach Kasachstan. Das Konzept besteht im Wesentlichen darin, das kommerzielle Potenzial der riesigen Schilffläche (Schilffaser) im Illi-Delta nachhaltig zu erschließen. Das Projekt wurde als gemeinsame  Aktion der Greifswald Uni, dem ATB (Agricultural Technology Institute in Potsdam) und der Al-Farabi-Universität in Almaty (Kasachstan) gestartet. Der Schlüssel zum Erfolg des Projekts ist die Abwägung von Handels- und Umweltinteressen in der Region. Daraufhin wurden zwei weitere Naturfaserunternehmen eingeladen, um das Team zu begleiten. Dies sind die Hiss Reet GmbH und die Zelfo Technology GmbH. Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Erkundungsmission ist das Team nach Deutschland zurückgekehrt, um seine Pläne zu festigen und die nächsten Schritte bei einem Treffen in Greifswald Anfang 2019 vorzubereiten.

Zelfo verstärkt das  Illi Delta (Kazakhstan) Natural Resources Assessment Team.

November 2018 (Almaty - Kazakhstan)

Zelfo ermöglicht Bio-Lutions International AG Verpackungsprodukt des Jahres 2017 zu werden.

September 2017 (Berlin)

Zelfo-optimierte Bio-Lutions Verpackungsprodukte werden Bio-Material des Jahres 2017.

Mai 2017 (Berlin)

Die auf Agrarmaterialien basierenden Verpackungsprodukte der Bio-Lutions GmbH haben den diesjährigen Wettbewerb um das Bio-Material des Jahres auf der Bio-Material Konferenz des Nova-Institutes in Köln, Deutschland gewonnen. Dies unterstreicht den Führungscharakter der Zelfo Technology im Bereich der Bearbeitung von Lignozellulosefasern und bestätigt ihr Vertrauen in die Beziehung zu Bio-Lutions GmbH. Zelfo Technology selber hat diesen Preis bereits im Jahre 2011 mit ihrem einzigartigen Faserbearbeitungssystem gewonnen.

Zelfo Technology bei der Bio-Based Konferenz in Potsdam/Berlin 

April 2017 (Berlin)

Zelfo Technology wurde zur Bio-Based Konferenz eingeladen, um dort seine Produkte zu präsentieren und das Potenzial der Bearbeiteten Fasern zu demonstrieren. Diese Veranstaltung wurde von der WFBB & Watify in Potsdam / Berlin organisiert.

 

Zahlreiche Akteure, angefangen von KMU bis hin zu internationalen Gruppen und von Instituten bis zu Universitäten, nahmen Teil um dort über verschiedene Themen, die Bio-basierte Initiativen betreffen zu sprechen, welche Hürden auf dem Weg liegen und wie sie zu überwinden sind. Die zentrale Frage ist, wie man den Markteintritt für nachhaltige Produkte und Technologien beschleunigt.

 

ZT zeigte 2D-Platten- und 3D-Fasergußproben, alle aus landwirtschaftlichen Abfällen, die in selbstbindende Fasern gerwandelt wurden. Dies erregte viel Interesse von Seiten agrar-assoziierter Parteien. Ein besonderer Schwerpunkt der Konferenz lag auf der polnischen Agrarindustrie, die mit ihren Nebenprodukten eine "Kaskadengebrauch" -Philosophie zu verfolgen scheint, die mit dem Angebot von ZT übereinstimmt. 

 

Sowohl die Teilnehmer, als auch die Organisatoren sehen die Konferenz als Erfolg. So wurde dann auch einvernehmlich eine Folgeveranstaltung in ca. 2 Jahren beschlossen.

 

Unten ist ein Schnappschuß des von Watify bereitgestellten ZT-Standes zu sehen.

Zelfo Technology eröffnet Produktions- und Forschungsstätte für bearbeitete Naturfasern.

Januar 2017 (Berlin)

Zelfo Technology (ZT) hat einen wichtigen Meilenstein in seinem technischen Entwicklungsprogramm erreicht und wird in Schwedt, Norddeutschland, eine Produktionsstätte und eine Forschungs- & Entwicklungseinheit eröffnen.

 

Das Unternehmen entwickelt Zellulose- und Lignozellulosefasern aus einer breiten Palette von Quellen, einschließlich industrieller, landwirtschaftlicher und gärtnerischer Abfallströme um ihnen anwendungsspezifische Fasereigenschaften einschließlich eines hohen Defibrillationsgrades zu verleihen, wodurch die Bindungsfähigkeit des Materials um einen Faktor von mehreren Tausend multipliziert wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu den von Zelfo Technology angebotenen Faserprodukten gehöret mikrofbrillierte Zellulose (MFC), die in den vergangenen Jahren ein viel diskutiertes Thema war, was zu einer unglaublichen Anzahl wissenschaftlicher Forschungen und Patenten führte. Eine solch intensive Aktivität rund um das Thema MFC resultiert daraus, dass Zellstoffhersteller neue Anwendungen für ihr Hauptprodukt –Zellulose—suchen und die möglichen Anwendungen von MFC in vielen Industriezweigen extrem breit gefächert sind. Zelfo Technology geht in diesem Thema einen Schritt weiter durch die Herstellung von kontrollierten Mischungen aus Fasern im Makro-, Mikro- und Nanobereich mit einem patentierten Produktionsprozess, wodurch das Einsatzspektrum drastisch erweitert wird.

 

Zelfo Technology ist seit 2010 ein Pionier in dieser Fasertechnik und konzentriert sich in erster Linie auf das „upgrading“ von Abfallquellen. Das Unternehmen engagiert sich nun im Bereich der Entwicklung und Herstellung von Faserzusätzen für die Verpackungsindustrie mit z. B. direkten Anwendungen im Liner- und Flutingbereich.

 

Es besteht Grund zu der Annahme, dass die Verwendung eines Prozentsatzes von bearbeiteten Fasern aus Verpackungsabfall (OCC) es den Liner- und Flutingproduzenten ermöglichen kann erhebliche Verringerungen des Flächengewichts vorzunehmen, ohne die Endproduktleistung negativ zu beeinflussen. "Dies bedeutet Rohstoffeinsparungen, aber auch, und noch wichtiger, eine Verringerung des Gewichts des Endprodukts, was weitaus größere Auswirkungen auf die nachhaltigkeit über den gesamten Produktlebenszyklus hat", sagt ZT-CEO Richard Hurding. Weiterhin kann die konstruierte Faser mehr Füllstoff und Leistungssteigerungschemie usw. tragen.

 

ZT konzentriert sich auf den Transportbehältermarkt, da dieser vor allem durch die zunehmende Industrie- und Fertigungstätigkeit angetrieben wird. Besserer Transport und Transporteinrichtungen, eine verbesserte Haltbarkeit und Festigkeit von Transportbehältern sowie Sicherheit und Ästhetik der Verpackung werden als Haupttreiber des Marktes erwartet. Die treibt wachsende Nachfrage nach leichten und innovativen Verpackungen den weltweiten Transportbehältermarkt an, denn umweltfreundliche und recyclingfähige Produktspezifikationen, die aufgrund von Behälterplatten gewonnen werden, zwingen die Hersteller und die Industrie, diese Transportbehälter zu verwenden.

 

Starke, leichte und kostengünstige Container sind die wichtigsten Chancen für die Entwicklung des weltweiten Transportbehältermarktes. "Durch die Etablierung von strategischen Verbindungen mit Containerschachtelherstellern um branchenspezifische Produkte herstellen und in neue Anwendungsgebiete vorzudringen, wird eine große Chance für den weltweiten Container-Markt gesehen und die bearbeiteten Fasern von Zelfo Technology lassen solche Chancen real werden. Nicht in der Zukunft, sondern heute! ", sagt ZT-Technischer Direktor Trevor Dean. "Stellen Sie sich die Auswirkungen einer Flächengewichtsminderung auf diesen über 200 Milliarden m2 Markt vor!" Diese Zahl stammt aus 2013 und soll in den kommenden Jahren noch weiter wachsen.

 

"Der Standort Schwedt wird es ZT ermöglichen Teil des Zellstoff- und Papierökosystems zu sein", so Richard Hurding weiter, "da wir mit dem unabhängigen Forschungs- & Entwicklungszentrum der EMFOS GmbH (European Moulded Fiber Operation Services) unter einem Dach sind und uns zwischen den beiden Leipa Papierfabriken befinden, die zusammen den größten Papier- und Verpackungsstandort Deutschlands bilden. " ZT wird seinen Kunden weiterhin maßgeschneiderte Entwicklungen mit Zellulose- und Lignozellulosematerialien anbieten.

 

Der Durchsatz bei OCC erreicht durch die im Sommer 2016 patentierten Prozessentwicklungen mittlerweile 1,5 Tonnen pro Tag und ermöglicht ZT damit die Umwandlung von Abfallkarton in hochwertige Fasern für Bewehrungs- und Bindemittelanwendungen. Probenmengen stehen zur Verfügung und es können vorindustrielle Mengen geliefert werden.

 

Ein Durchsatz in der gleichen Größenordnung kann mit vielen Agro-Materialien und Agro-Abfälle erreicht werden, so dass die Erzeuger die Möglichkeit, die Entsorgungskosten zu einem potenziellen Umsatz zu machen, während sie gleichzeitig einen Beitrag zur Nachhaltigkeit ihrer Produkte und zur zirkulären Wirtschaft leisten. Dies zeigt sich besonders in der Partnerschaft, die ZT mit dem Bio-Verpackungsunternehmen Bio-Lutions GmbH (www.bio-lutions.com) eingegangen ist.

  

Hanf und nichts weiter als Hanf.

September 2016 (Berlin/Johannesburg)

Die Produktion des lang erwarteten Probematerials für das "Low Cost Housing" Projekt in Südafrika hat begonnen. Die ersten Platten, vielleicht die größten jemals mit technischen Hanffasern (keine synthetischen Bindemittel) hergestellten, sind fertig. Sie sind 190 x 45 cm groß und sind von unterschiedlichen Dichten und Stärken. Sie bestehen nur aus Abfallbestandteilen der Hanfpflanze, nach dem alle in der Textilindustrie verwendeten Fasern entfernt wurden. Dämmplatten, Bauplatten und "Laminate" zur Weiterverarbeitung wurden im Zelfo Technology Faser Entwicklungscentrum mit dem neuen Produktionssystem gefertigt. Mit Hilfe dieses neuen Faserformungsystem,  ist die Herstellung von Platten nun einen Schritt kürzer.

 

House of Hemp, Zelfo Technology Partner in Südafrika hat die Finanzierung für das Projekt gesichert, was nicht nur den Bau der Low Cost Housing Prototypen enthält, sondern bringt auch den Zugang zu einem kundenspezifischen Faserverarbeitungszentrum, Maschinen auf dem neuesten Stand der Technik liefern die beste Qualität und sauberste Faserquellen. Dieses Zentrum wird die erste Location für eine Zelfo Anlage in der nahen Zukunft sein.

 

Thandeka Kunene, CEO von House of Hemp, kommentierte: "Dies ist, wo uns die letzten beiden Jahren hingeführt haben! Mit diesen erschwinglichen, auf Hanf basierenden Materialien haben wir unser Ziel, geeignete Wohnungen für diejenigen die es in Südafrika wirklich brauchen zur Verfügung zu stellen, schließlich erreichen können."

Faserplatte aus bearbeiteten Hanffasern mit geringer Dichte (oben)

Faserplatte aus bearbeiteten Hanffasern mit mittlerer Dichte (rechts)

Hochdichte "Laminate" (rechts dahinter) 

Alle Beispiele in Finish "Natur".

 

Die Entwicklung der auf Agrarabfällen basierenden Paneele für die Gebäudeinneneinrichtung und -isolierung.

August 2016

Als Ergebnis der jüngsten Fortschritte bei Zelfo Technology hat das Unternehmen vor kurzem erfolgreich erste Versuche bei der Herstellung von bindemittelfreien technischen Paneelen mit niedriger bis mittlerer Dichte bei Längen von bis zu 1,8 Metern für den Einsatz in der Gebäudeinnenwandverkleidungen und in der Isolation abgeschlossen. Weitere Studien sind geplant, um internationale Leistungskriterien etablieren. Die Platten wurden unter Verwendung von Schilfresten hergestellt, die von der regionalen Bedachungsindustrie geliefert wurden. Es ist geplant, das Produkt vor Ort mit Schilf von regional unterstützten "Paludikultur"-Quellen herzustellen. Es wird daher einen niedrigen CO2-Footprint haben. Laminatprodukte aus den gleichen und ähnlichen Quellen sind ebenfalls in Entwicklung. Auch andere Pflanzenrestquellen werden für potenzielle Projekte außerhalb von Deutschland getestet.

 

Zelfo Technology arbeitet daran, dass Kauf und Versuchsmuster des Produkts über einen autorisierten Kanal in naher Zukunft möglich sein wird.

Ganzes Paneel (links) und zugesägte 'Bretter' (rechts)    Images / Zelfo Technology GmbH

Zelfo Technology "Faser-Entwicklungs-Centrum" entsteht

Juni 2016

Vor kurzem wurde die Entscheidung getroffen die Produktions- und Entwicklungseinrichtungen der Zelfo Technology GmbH nach Brandenburg in die Nähe des Hauptsitzes zu verlegen. Auch wurden weitere Schlüsselentscheidungen bezüglich des Dienstleistungsangebot der Zelfo Technology getroffen. Diese beinhalten:

 

1.       

Die Einrichtung eines speziellen "Faser-Entwicklungs-Centrums" (FEC), in dem im Auftrag unserer Klienten/Kunden sowohl prozeß- als auch Endproduktorientierte Lösungen erarbeitet werden.

 

2.      

Die Mikrofibrillation von Fasern wird nur ein Teil eines größeren Spektrums von Faserverarbeitungsprogrammen sein.

 

3.       

Der Begriff "Zelfo" wird nur noc als Markenname gebraucht, alle Prozesse und Endmaterialien werden zukünftig als "verarbeitete Faser" Technologie und Produkte bezeichnet.

 

'FEC' model

(image copyright Zelfo Technology) 

In Form gebracht!

Mai 2015

 

Zelfo Technology und Upgrading geben die Verpackungsproduktion in die Hände der Lebensmittelhersteller.

Hamburg/Berlin 11. May 2015. – 

Die Öko-Geschäftspartner Zelfo Technology GmbH und Upgrading GmbH (beide aus Deutschland) haben Probeproduktionen einer Verpackungsösung aus Weizenstroh auf Basis Micro- und Nanofibrillierter Zellulose (M / NFC) durchgeführt . Das Material verwendet nur die Ligno-Zellulosefaser (in diesem Fall Weizenstroh ) der Lebensmittelhersteller und erfordert keine zusätzliche Bindemittel. Entwickelt, um die Anforderungen der Lebensmittelindustrie an Verpackungen  zu erfüllen, haben die resultierenden Produkte eine robuste und flexible Form und eine glatte, "geschlossene" Produktkontaktfläche. Die Probeformkörper sind ca. 250 x 150 x 50 mm. Größer oder kleiner als diese sollen in Zukunft standardmäßig angeboten werden. Nicht-toxische Farbstoffe können verwendet werden um das Produkt zu färben, wie vom Kunden gefordert.

 

 

Bei diesen Versuche wurde Weizenstroh verwendet, jedoch eignen sich fast alle faserbasierten Ernterückstände oder Abfallquellen für die Umstellung auf Verpackungen nach dem Zelfo / Upgrading-System. Es besteht daher ein enormes Potenzial landwirtschaftliche Rückstände oder Abfälle zu entsorgen, ja zu Geld zu machen. Einfach ausgedrückt umgeht dieses Konzept die Notwendigkeit Standard Zellulosequellen zu verwenden (neu oder recycelt) und konzentriert sich auf jede beliebige Faser aus den Rückständen oder Abfällen der Nahrungsmittelproduzenten. Dies wiederum reduziert massiv Produktions- und Logistikfaktoren sowie die Kosten. Effektiv wird der Lebensmittelhersteller der Rohstofflieferant seiner eigenen Verpackungsmaterial . Alternativ kann die M/NFC Umwandlung von Rest- oder Abfallfasern bei einer einzigen regionalen Quelle durch einen zentral angeordneten Prozessor erfolgen, der dann auch andere Züchter in der Region mit Rohstoff versorgt. Die Kontrolle über Angebot und Preis des Rohstoffs für die Verpackung wird in die Hände der regionalen Lebensmittelproduzenten gelegt.

 

"Ich bin seit mehreren Jahren in der Verpackungs- und Produktpromotion seit mehreren Jahren tätig und jetzt glaube ich, dass unser Geschäft mit diesem Produkt und Verarbeitungssystem einen intelligenten Sprung in die Welt der Nachhaltigkeit getan hat", kommentierte Eduardo Gordillo, Direktor der Upgrading GmbH.

 

 

Verpackungsprodukte können aus einer Mischung aus "upcycleten" M/NFC auf pflanzlicher Basis mit verschiedenen Anteilen neuer Zellulose- oder defibrillierten Fasern aus Abfallmaterial formuliert werden. Die Produktionszeit einer Verpackungseinheit steht im Verhältnis zu den M/NFC Mengen die verwendet werden. Es sind bereits Tests zu den optimalen Mengenverhältnissen zwischen M/NFC und nicht bearbeiteter Fasern in Bezug auf die Formzeiten gefahren worden. Die Variation der M/NFC-Mengen ermöglicht ein breites Spektrum von eigenschafts-, herstellungs- oder  kostenorientierten  Endprodukten.

 

In Bezug auf die CO2-Bilanz hat das defibrillierte Ausgangsmaterial einen sehr niedrigen Energiebedarf ,da sie aus den Ernteabfällen der Lebensmittelhersteller gewonnen wird. Die Entsorgung durch den Endnutzer erfolgt wie bei anderen Haushaltsprodukten auf Papierbasis, da das Produkt nicht toxisch und biologisch abbaubar ist. Das Produkt ist in der Tat in sich wiederverwertbar und die Produzenten können die eigene Ernte effektiv zurückzugewinnen !

 

Die Upgrading GmbH ist die Technologie-Kundenschnittstelle und haben bereits Kunden aus dem Agrar-Business, die bereit sind das Produkt zu testen. Zwei weitere attraktive Punkte für die Agrargeschäftsbereich sind: 1. Das Produktionssystem ist skalierbar und reproduzierbar. 2.  Es erlaubt "just in time" Produktion . Basierend auf dem aktuellen Interesse wird die Partnerschaft zwischen den beiden Firmenl in den kommenden Jahren exponentiell weiter wachsen. Zur Zeit, da die meisten der interessierten Kunden aus Europa kommen, werden Versuche zur Produktentwicklung in der Pilotanlage behandelt werden, die sich in der Nähe von Hannover in Deutschland befindet. Zelfo  Materials Technologist Kathrin Otto, Teil des laufenden Entwicklungsteams, freut sich auf das Projekt in der Pilotanlage: "Dies ist eine Bestätigung für das Potential von M / NFC und eine spannende neue Ära für die biobasierte Wirtschaft"

 

 

Die Partner:

 

Über Zelfo Technology

 

www.zelfo-technology.com

 

Über Upgrading GmbH

 

Upgrading is a Hamburg based Point of Sale / Packaging company which has successfully sold solutions to many global manufactures, retailers etc. and already has offers based on ecological materials available to it’s clients. Eduardo Gordillo is a key driver of the sustainability aspect of Upgrading and has together with his partners established BioLutions as a complimentary ‘Eco only’ materials offer linked to Upgrading. Further information: www.upgrading.tv

 

Contacts:-

 

Material related:

Zelfo Technology GmbH

Grégoire de Vilmorin, (New Business Director)

Phone: +33 (0) 623060860

Email: gregoire.devilmorin@zelfo-technology.com

 

Packaging System Implementation: 

Upgrading GmbH

Eduardo Gordillo, (Managing Director)

tel: +49(0)40/303776413

fax: +49(0)40/303776429

mobil: +49(0)171/7721950

Email: eg@upgrading.tv

 

All images Copyright Zelfo Technology. 11. May 2015

 

Ältere Artikel